Pippi in Taka-Tuka-Land

von Stefan Schroeder
nach Motiven des gleichnamigen Films
mit Musik von Marc Schubring
Inszenierung: Bernard Niemeyer


WICHTIGER HINWEIS:
Diese Geschichte basiert auf dem Film
'Pippi in Taka-Tuka-Land' und nicht auf dem
Buch mit demselben Titel.

Altersempfehlung: ab 5 Jahren

Dauer: ca. 90 Minuten / mit Pause

Jedes Kind kennt ‚Pippi Langstrumpf’, das stärkste Mädchen der Welt und die bekannteste Figur der „beliebtesten Kinderbuchautorin der Welt“, Astrid Lindgren. Mehrere zehntausend Besucher haben die früheren JTB-Inszenierungen von ‚Pippi Langstrumpf’ im Jungen Theater Bonn gesehen. Nun präsentiert das JTB den zweiten Teil von Pippis Abenteuern in einer neuen Inszenierung: ‘Pippi in Taka-Tuka-Land’ läuft für Zuschauer*innen ab 5 Jahren.


Einige Woche sind vergangen, seit Pippi Langstrumpf beschlossen hat, mit ihrem Affen Herrn Nilsson und ihrem Pferd ‚Kleiner Onkel’ in der Villa Kunterbunt zu bleiben. Pippi trifft sich oft mit Tommi und Annika, und die Erwachsenen im Dorf behandeln sie jetzt mit viel mehr Respekt. Vor allem Frau Prysselius hat die Begegnung mit Pippis Papa, Käptn Langstrumpf, noch lange nicht vergessen.

Doch eines Tages erhält Pippi eine Flaschenpost mit einem Hilferuf von ihrem Vater. Seeräuber haben die Hoppetosse gekapert und ihn gefangen genommen. Jetzt sitzt er in einem Kerker in Porto Piluse auf der Insel Taka-Tuka fest und bittet seine Tochter, ihn zu befreien. Die Bitte kann Pippi ihrem Vater schlecht abschlagen. Zusammen mit Tommi und Annika macht sie sich ans Werk und baut ein echtes Myskodil, ein Fluggerät mit Tretantrieb – mit Platz für die drei Kinder, Herrn Nilsson und den ‚Kleinen Onkel‘.

Heimlich bricht das Rettungskommando auf und macht sich auf eine abenteuerliche Reise.
Mit ihrem Myskodil gelangen sie schließlich bis nach Taka-Tuka-Land, wo die Piraten ihren Vater gefangen halten und versuchen, ihm das Versteck seines Schatzes zu entlocken. Und weil Pippi eben das mutigste und stärkste Mädchen der Welt ist, gelingt es ihr mit Hilfe ihrer Freunde, die Seeräuber zu übertölpeln und in die Festung ein zudringen. Aber wo halten die Piraten Pippis Papa nur gefangen? Viele Abenteuer müssen die Reisegefährten bestehen, bis sie ihn befreien können und mit Papa Langstrumpf die Heimreise antreten können.

 

Seit nunmehr über 70 Jahren begeistern sich Kinder auf der ganzen Welt für 'Pippi Langstrumpf' und fiebern mit ihr, wenn sie sich mit Räuberbanden und Piraten anlegt. Stefan Schroeder hat eine völlig neue Episode aus den Pippi-Erzählungen für die Bühne bearbeitet, die als Film unter dem Titel 'Pippi in Taka- Tuka-Land' ebenso bekannt und beliebt ist wie die Ur-Geschichte. Bernard Niemeyer, der schon mit Erfolg die Stücke 'Das SAMS - Eine Woche voller Samstage', 'Der Räuber Hotzenplotz', 'Ronja Räubertochter', 'Michel aus Lönneberga' und zuletzt 'Das Dschungelbuch' auf die Bühne des JTB brachte, hat nun 'Pippi in Taka-Tuka-Land'  für Zuschauer ab 5 Jahren inszeniert.


Zur Autorin:

Astrid Lindgren, die bekannteste Kinderbuchautorin der Welt, wurde 1907 in Näs im schwedischen Småland geboren. Für ihre mehr als 70 Bilder-, Kinder- und Jugendbücher, die in über 70 Sprachen übersetzt worden sind, wurde sie u.a. mit folgenden Preisen ausgezeichnet: Friedenspreis des Deutschen Buchhandels - Alternativer Nobelpreis - Internationaler Jugendbuchpreis - Hans-Christian-Andersen-Medaille - Große Goldmedaille der Schwedischen Akademie - Schwedischer Staatspreis für Literatur - Deutscher Jugendliteraturpreis. Astrid Lindgren verstarb 2002 in Stockholm.



Kritiken

Nach unterhaltsamen 70 Minuten bglückter Beifall für das JTB-Team. (...) Insgesamt kann das JTB sich freuen über einen gelungenen Wiedereinstieg in das Live-Programm.
General-Anzeiger
Zu den flotten Songs von Wolfgang Adenberg und der Musik von Marc Schubring tanzte das muntere Ensemble in der Regie und Choreografie von Bernard Niemeyer auf der Bonn Live Open-Air-Bühne im Telekom-Forum mitreißend in den Theatersommer.
General-Anzeiger
Jan Herrmann spielt den bärtigen Hauptmann so herzhaft komisch, dass kein Kind sich vor ihm fürchten muss.
General-Anzeiger
Pippi Langstrumpf wird erneut verkörpert von der quirligen Andrea Brunetti (...). Handstand, Radschlagen, steile Mauern erklimmen, Gitterstäbe verbiegen - Pippi schafft mit spielerischer Energie , einer Menge Mut und Grips und unerschütterlicher Zuversicht alles.
General-Anzeiger