Das digitale Foyer des JTB

Unser Digitales Foyer ist ein virtueller Ort, an dem möglichst viel von all dem stattfinden wird, was einen Theaterbesuch abrundet, was bei ‚richtigen' Theaterbesuchen in den Foyers des Theaters stattfindet: Begegnung, Gespräche, Austausch und ein gemeinsames Erlebnis.

Als Theater wollen wir unsere Gäste natürlich zunächst sehr gut unterhalten, mit unseren Stücken zugleich aber wichtige Fragen aufwerfen, Stellung beziehen und Gespräche anregen. Diese gesellschaftliche Funktion wollen wir insbesondere auch in der Krise wahrnehmen.

Die Besucher einer Vorstellung mit Foyer erhalten rechtzeitig vor dem Beginn eine E-Mail mit dem Link zum Digitalen Foyer. Etwa 15 Minuten vor dem Beginn werden sie dort begrüßt und erhalten eine kurze Einführung in das Stück. Nebenbei können sie in dem digitalen Programmheft blättern und sich so auf das Theatererlebnis einstimmen und über das Stück informieren.

Mit dem Beginn der Vorstellung schließt das Foyer, und öffnet wieder, sobald die Vorstellung beendet ist. Alle Besucher sind im Anschluss an die Vorstellung herzlich eingeladen, noch etwas zu bleiben und sich zu einem moderierten Gespräch mit den KünstlerInnen und Theaterleuten zu treffen, sich mit ihnen über die Vorstellung und die inhaltlichen Fragen, aber auch über die Entstehung des Stückes und der Inszenierung auszutauschen.

Zu diesen Nachgesprächen lädt das JTB-Team gelegentlich auch prominente Gäste ein.
Zu folgenden Vorstellungen sind nach aktuellem Stand Foyers geplant:


So., 2.5. zu 'DIE UNENDLICHE GESCHICHTE'
17.45h Begrüßung / 18.00h Beginn Vorstellung / 19.40h Publikumsgespräch


Das digitale Foyer des JTB findet auf ‚Zoom‘ statt. Die Software braucht nicht installiert werden, die Teilnahme ist über jeden Webbrowser möglich. Natürlich sind die Besuche im Foyer freiwillig und kostenfrei, ebenso wie das digitale Programmheft. Jede BesucherIn entscheidet selbst, ob er oder sie an den Gesprächen teilnehmen und mit eingeschalteter Webcam und/oder Mikrofon von anderen BesucherInnen gesehen und gehört werden will, oder lieber nur zuhört. Die Planung des Digitalen Foyers kann sich gelegentlich ändern.