Die Deutsche Telekom verlängert den Sponsoring Vertrag mit dem JTB

Das Junge Theater Bonn (JTB) erhält eine vorzeitige Vertragsverlängerung seines langjährigen Unterstützers Deutschen Telekom. Dank der finanziellen Unterstützung bekommt das JTB auch die Chance, trotz der aktuellen Theaterschließung weiter kreativ zu arbeiten.

Seit 2004 unterstützt die Deutsche Telekom das beliebte Kinder- und Jugendtheater JTB. Seitdem wurde die Zusammenarbeit kontinuierlich fortgeführt und erweitert. Das JTB hat in diesen 15 Jahren eine beispiellose Erfolgsgeschichte geschrieben. Seit über zehn Jahren ist das JTB das meistbesuchte Kinder- und Jugendtheater in Deutschland. Mitte März wurde diese Erfolgsgeschichte jäh unterbrochen: Aufgrund der Corona-Krise mussten alle Theater deutschlandweit schließen. Auch das JTB ist davon betroffen. Jetzt hat die Telekom dem JTB die Verlängerung und Erweiterung der Zusammenarbeit bis 2024 zugesagt.

Die bisher von der Telekom finanzierten Angebote des JTB können somit fortgesetzt werden. Mit dem ‚Telekom-Sozialticket‘ ermöglicht die Telekom den Theaterbesuch von SchülerInnen, die das Geld dafür aus eigener Kraft nicht aufbringen können. Das ‚Telekom-5-Euro-Ticket‘ ermöglicht es wirtschaftlich schwachen Familien, Karten zu einem deutlich vergünstigten Preis zu kaufen, ohne dafür eine Bedürftigkeit nachzuweisen. Auch das theaterpädagogische Projekt ‚Sicher im Netz‘ wird fortgeführt und mit zusätzlichen Mitteln auf 5. und 6. Klassen ausgeweitet. „Wir freuen uns, die langjährige, sehr gute Zusammenarbeit fortführen zu können. Mit der Verlängerung und Ausweitung der Zusammenarbeit wollen wir dazu beitragen, dass das JTB diese schwierige Zeit übersteht.“ sagt Philipp Schindera, Leiter Unternehmenskommunikation Deutsche Telekom.

So wurde das Sponsoring-Paket um den neu geschaffenen Bereich ‚Stage Door‘ auf der Homepage des JTB erweitert. Die Telekom finanziert das Online-Angebot für Kinder und Jugendliche, bei dem sie einen Einblick hinter die Kulissen eines professionellen Theaters bekommen und dabei viel über Theater und die dortigen Berufe lernen können. Vor allem aber werden sie angeregt, selbst kreativ zu werden und sich zum Beispiel an der Entwicklung neuer Theaterstücke oder an der Gestaltung eines Bühnenbildes zu beteiligen. „Es freut uns sehr, dass wir das JTB bei diesem Projekt unterstützen zu können. Es zeigt, dass es auch für etwas sehr Analoges, wie die Theaterwelt, einen sinnvollen Weg ins Digitale geben kann. Dadurch kann das Theater auch in Zeiten von Corona über diese völlig neue Art, sein Publikum weiter erreichen“, freut sich Philipp Schindera.

JTB-Intendant Moritz Seibert ist über das Angebot der Telekom sehr dankbar: „Das ist eine unvorstellbar wertvolle Hilfe – und umso mehr in dieser schwierigen Lage, sowohl finanziell als auch ideell“, so Seibert. Die Telekom ermögliche dem JTB damit eine Reihe von Projekten, die sonst in der aktuellen Situation undenkbar wären. „Dieses Vertrauen gibt uns neue Perspektiven und umso mehr Zuversicht, unsere erfolgreiche Arbeit während und nach diesen unsicheren Zeiten mindestens ebenso erfolgreich fortsetzen zu können.“


Mehr Informationen


Das JTB wird unterstützt von

Bonn feiert Beethovens 250. Geburtstag

Unterstützen Sie das JTB

Das Junge Theater Bonn

Das Junge Theater Bonn (JTB) hat 2019 sein 50 jähriges Bestehen gefeiert.
Seit 1969 machen wir Theater für Kinder und Jugendliche, für Familien, Schulklassen und Kindergärten. Eine Arbeitsweise, die an Theatern in England oder USA vollkommen selbstverständlich ist, macht das Junge Theater Bonn unter den deutschen Kinder- und Jugendtheatern zum Exoten - und seit über zehn Jahren zum bestbesuchten Kinder- und Jugendtheater in ganz Deutschland mit über 150.000 Zuschauern pro Spielzeit.

Die Rollen von Kindern und Jugendlichen werden in vielen JTB-Produktionen von Kindern und Jugendlichen gespielt, die dazu sorgfältig ausgewählt, professionell angeleitet und kontinuierlich betreut und gefördert werden.

Im Sommer 2016 wurde das JTB umfassend saniert. Im Mittelpunkt stand dabei die Verbesserung des Komforts für die Besucher, sowie die Herstellung von größtmöglicher Barrierefreiheit.